PayPal Plus für WooCommere einrichten

WooCommerce
PayPal Plus für WooCommere einrichten

Hier erklären wir, wie man PayPal Plus für WooCommerce einrichten kann. PayPal Plus ist ein All-in-One-Zahlungssystem für Online-Händler, das die beliebtesten vier Zahlungsmethoden in einer Lösung vereint: Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte und natürlich PayPal selbst. Für Kunden ist der Dienst vor allem deshalb praktisch, weil sie den Käuferschutz von PayPal genießen dürfen und dafür nicht einmal ein eigenes PayPal-Konto brauchen (zumindest für die ersten drei Zahlungsarten). Händler profitieren wiederum von einem einheitlichen Ansprechpartner, der alle Zahlungsabwicklungen übernimmt.

Bildquelle: PayPal

Nahezu jedes gängige Shopsystem bietet inzwischen ein PayPal Plus Plugin an, um das Zahlungssystem schnell und unkompliziert zu integrieren. So auch WooCommerce, die beliebte Onlineshop-Erweiterung von WordPress. Wir erklären im Detail, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und wie sich das PayPal Plus Modul in WooCommerce einrichten lässt.

Voraussetzungen für PayPal Plus in WooCommerce

Um PayPal Plus für WooCommerce nutzen zu können, sind einige technische Voraussetzungen zu beachten. Als Mindestanforderungen gelten:

Hinweis: Allein aus Sicherheits- und Kompatibilitätsgründen ist grundsätzlich zu empfehlen, immer die aktuellste Version von WordPress und WooCommerce zu verwenden.

Eine weitere Voraussetzung abseits der CMS-Anforderungen ist natürlich ein freigeschalteter PayPal Plus Account. Diesen erhält man nur mit einem verifizierten PayPal-Händlerkonto, welches aber kostenfrei registriert werden kann.

PayPal Plus in WooCommerce installieren

Ist der PayPal Plus Account freigeschaltet, geht es weiter zur Installation des Plugins mit dem eingängigen Namen PayPal Plus für WooCommerce. Dazu sind folgende Schritte nötig:

  1. Im WordPress-Backend anmelden
  2. Auf Plugins > Installieren klicken
  3. Plugin suchen, installieren und aktivieren

PayPal Plus Plugin konfigurieren

Die Konfigurationsmaske des Plugins finden wir unter WooCommerce > Einstellungen > Zahlungen. Seit einem der letzten WordPress-Updates sieht die Oberfläche etwas übersichtlicher aus und zeigt die bereits installierten Zahlungsmethoden in WooCommerce, die man beliebig aktivieren und einrichten kann. Wir klicken auf die Schaltfläche „Konfiguration“ bei PayPal Plus.

Grundeinstellungen von PayPal Plus

Ganz oben in der Konfigurationsmaske befinden sich drei wichtige Felder:

  • Aktivieren/Deaktivieren: PayPal Plus aktivieren oder deaktivieren. Die wichtigste Option überhaupt.
  • Titel: Hier wird angegeben, was dem Kunden während des Zahlungsvorgangs an der Kasse angezeigt wird. Meistens gibt man hier die angebotenen Zahlungsarten an, zum Beispiel „PayPal / Lastschrift / Kauf auf Rechnung / Kreditkarte“.
  • Beschreibung: Eine nähere Beschreibung des Titels, zum Beispiel „Wählen Sie aus folgenden Zahlungsarten“.

API-Zugangsdaten für Sandbox oder Live-Modus

Der folgende Abschnitt dient dazu, die Schnittstelle zwischen dem Plugin und dem PayPal Plus Account einzurichten. Für die Zugangsdaten muss eine REST Applikation erstellt werden, über die die jeweiligen IDs generiert und abgefragt werden können.

Wichtig: Es gibt zwei Arten Accounts, die man mit der Applikation verknüpfen kann, einmal den Sandbox-Account und einmal den Live-Account. Die Sandbox ist eine Art Testkonto (und muss auch als solches registriert werden), mit dem ein kompletter Bestellprozess im Shop simuliert und geprüft werden kann. Viele Händler testen die Integration von PayPal Plus bevorzugt über den Sandbox-Modus, bevor sie das Zahlungssystem live schalten. Im Live-Modus werden dann die eigentlichen, echten Käufe abgewickelt.

Um die Applikation zu erstellen, geht man folgendermaßen vor:

  1. Unter https://developer.paypal.com/ meldet man sich oben rechts mit den PayPal-Login-Daten des Geschäftskontos an, für das PayPal Plus aktiviert wurde.
  2. Im Dashboard wechselt man zu My Apps & Credentials > REST API apps > Create App.
  3. Wer bereits einen Sandbox-Account hat, kann die App mit diesem verbinden. Um den Live-Modus zu nutzen, wählt man den facilitator account (DE).
  4. Am Schluss werden die beiden ID-Nummern kopiert (die Secret-ID wird unter „Show“ angezeigt) und in der Konfigurationsmaske in WooCommerce eingefügt.

Der folgende Screenshot zeigt den Unterschied, wenn der Sandbox-Modus aktiviert (links) oder deaktiviert (rechts) ist. Entsprechend ändern sich auch die Bezeichnungen der IDs. Beim Einfügen ist unbedingt darauf zu achten, dass man die richtigen IDs verwendet!

Weitere Einstellungen für PayPal Plus

Nach dem Eintragen der API-Zugangsdaten werden noch einige weitere Einstellungen aufgeführt, die sich aber relativ schnell einrichten lassen.

Unter dem Titel „Web Profil“ kann zum einen der Firmenname und zum anderen ein eigenes PayPal-Checkout-Logo angegeben werden. Das Logo wird als URL eingefügt und sollte die Auflösung 190 x 60 Pixel haben.

Darunter gibt es noch einige Optionen, die den Zahlungsprozess selbst betreffen:

  • Rechnungspräfix: Jeder Shop sollte ein eigenes, frei wählbares Rechnungspräfix haben. Es wird bei jeder Zahlungsbestätigung in PayPal angegeben und dient daher zur Identifikation von Rechnungen, die über PayPal abgewickelt wurden.
  • Seite für abgebrochene Bestellungen: Hier wird angegeben, auf welche Seite die Besucher zurückgeleitet werden, wenn der PayPal-Zahlungsvorgang abgebrochen wird. Zur Auswahl stehen „Warenkorb“, „Kasse“, „Konto“, „Shop“ und „Benutzerdefiniert“.
  • Benutzerdefinierte Abbruch-URL: Die entsprechende URL, falls im darüberliegenden Dropdown-Menü „Benutzerdefiniert“ ausgewählt wurde.
  • Rechtliche Hinweise für die Bezahlung per Rechnung: Ein frei wählbarer Text über rechtliche Hinweise zur Zahlung per Rechnung (betrifft nur die Zahlungsart Kauf auf Rechnung!).
  • Anweisungen für die Bezahlung per Rechnung: Ein frei wählbarer Text, der Anweisungen zur Rechnungsbegleichung liefert (betrifft nur die Zahlungsart Kauf auf Rechnung!).

Mehr muss im Grunde nicht gemacht werden. Mit einem Klick auf „Änderungen speichern“ sollte PayPal Plus nun automatisch verknüpft und aktiviert sein.

Fazit zu PayPal Plus für WooCommerce

Paypal Plus ist grundsätzlich ein Gewinn für PayPal bzw. dessen Nutzer — sowohl für Händler als auch für Käufer. Immerhin bietet Paypal Plus jede Menge Vorteile in Hinblick. Zahlung auf Rechnung und ohne PayPal Konto sind möglich. Bei der Zahlung auf Rechnung geht Paypal für seine Händler sogar in Vorkasse und agiert im Fall der Fälle als integriertes Inkasso-Unternehmen. Die Erweiterung für WordPress kann schnell und einfach installiert werden. Probleme bei der Konfiguration sind nicht zu befürchten, sofern man alle Schritte korrekt befolgt. Sollte es dennoch nicht funktionieren, dann ist das PayPal Händler-Konto schlichtweg nicht für PayPal Plus freigeschaltet. Diesbezüglich ist man leider gezwungen, Kontakt mit dem Support aufzunehmen.



Sie benötigen eine WordPress Agentur? Wir stehen als Ihre Experten zur Verfügung. Treten Sie mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.