WordPress Downgrade: Update rückgängig machen

WordPress
WordPress Downgrade: Update rückgängig machen

Ein Downgrade von WordPress, um zu einer früheren Version zurückzukehren bzw. ein bereits erfolgtes Update rückgängig zu machen, ist in wenigen Schritten vollzogen. Wie genau das Downgrade funktioniert, erklären wir in diesem Artikel.

Die Weiterentwicklung von WordPress ist unaufhaltsam — ein Segen für das Content Management System und für die Webseiten, die damit betrieben werden, wenngleich viele Nutzer dieses Alleinstellungsmerkmal von WordPress in ihrer Unwissenheit verteufeln. Der großen und fleißigen Entwickler-Community von WordPress haben wir zu verdanken, dass das CMS stetig verbessert und um nützliche Funktionen erweitert wird. Diese rasante Weiterentwicklung ist selbstverständlich auch mit vielen Updates verbunden, die etwaige Neuerungen oder Verbesserungen in die Webseiten und Onlineshops auf WordPress-Basis einfließen lassen.

Wie wir in unserem Artikel „Warum WordPress Updates so wichtig sind“ bereits vor einiger Zeit beschrieben haben, ist die Wartung von WordPress keinesfalls eine Aufgabe für den Praktikanten. Wird unwissentlich ein Update eingespielt, das nicht kompatibel mit etwaigen Plugins oder dem verwendeten Theme ist, kann das unter Umständen schon einmal die komplette Webseite lahmlegen. Im „besten“ Fall funktionieren lediglich gewisse Teile der Webseite nicht mehr. Doch unabhängig davon, wie kritisch die entstandenen Probleme sind — eine Lösung muss mehr. Wurde die Wartung in der Vergangenheit nicht professionell durchgeführt, mangelt es nicht selten auch an einem Backup. Die einzige Chance, die in einem solchen Fall bleibt, ist ein Downgrade auf eine frühere WordPress-Version.

WordPress Downgrade — so funktioniert’s

Wie funktioniert ein solches Downgrade? Und wo bekommt man eine ältere WordPress-Version eigentlich her? All diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserer nachfolgenden Anleitung.

  1. Im ersten Schritt sollte eine vollständige Datensicherung von WordPress erfolgen. Das bedeutet, das Backup sollte aktuell und funktionsfähig sein und alle Daten sowie die Datenbank enthalten. Im Notfall kann so wenigstens auf den bisherigen Stand zurückgesprungen werden.
  2. Wurde ein vollständiges Backup erstellt, sollte anschließend überprüft werden, ob die automatischen Updates von WordPress aktiviert sind. Falls ja, müssen diese zunächst abgeschaltet werden, da sich WordPress bei einem Downgrade andernfalls sofort wieder aktualisieren würde.
  3. Im nächsten Schritt beschaffen wir uns die WordPress-Version, auf die ein Downgrade gewünscht ist. Dazu gibt es ein Versionsarchiv auf der deutschsprachigen Webseite von WordPress (hier). Einfach die gewünschte Version auswählen, herunterladen und die ZIP-Datei entpacken.
  4. Anschließend verbindet man sich per (s)FTP auf den Server und beginnt mit der Löschung der nicht mehr gewünschten Version. Folgende Dateien und Verzeichnisse müssen dazu entfernt werden:
    • Verzeichnisse: wp-admin, wp-includes (das Verzeichnis „wp-content“ darf auf gar keinen Fall gelöscht werden!)
    • alle Dateien bis auf die wp-config.php, .htaccess
  5. Fast fertig! Im nächsten Step müssen jetzt die zuvor gelöschten Dateien und Verzeichnisse aus der älteren Version hochgeladen werden.
  6. Zu guter Letzt öffnet man folgende Seite: www.domain.de/wp-admin/upgrade.php. Hier muss unter Umständen eine Aktualisierung der Datenbank durchgeführt werden. Falls nicht, einfach ignorieren.
  7. Fertig! Wenn man sich nun im Dashboard anmeldet, dürfte die alte bzw. gewünschte Version zu sehen sein.

WordPress Wartung und Downgrades

Ein WordPress Downgrade ist zweifelsohne keine schöne Lösung. Umgehen lässt sich das allerdings nur, wenn eine professionelle Wartung durchgeführt wird. Das bedeutet, dass regelmäßige, vollständige Backups angefertigt und anstehende Updates von WordPress, Themes und Plugins nicht auf gut Glück installiert werden. Die Lösung lautet hier Kompatibilitätsprüfung und ausführliche Tests verschiedener Versionen im Zusammenspiel mit Plugins. Dann wird man die Möglichkeit eines Downgrades nicht benötigen.



Sie benötigen eine WordPress Agentur? Wir stehen als Ihre Experten zur Verfügung. Treten Sie mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel
Die besten WordPress Themes

WordPress überzeugt nicht nur durch einen umfangreichen Schatz an Funktionen und durch die einfache Handhabung. Auch bei der Gestaltung einer eigenen WordPress Website hat...
mehr lesen

5 nützliche Plugins für WordPress

Für das Content-Management-System WordPress gibt es eine Vielzahl an Plugins. Weit mehr als 50.0000 solcher Plugins stehen Nutzer:innen zur Verfügung. Sie allesamt sind Erweiterungen,...
mehr lesen

Contact Form 7: Danke-Seite (Thank you Page) einrichten

Mit dem Plugin Contact Form 7 ist es bei WordPress einfach möglich, Kontaktformulare zu erstellen und es Besucher:innen zu ermöglichen, direkt Nachrichten zu übermitteln....
mehr lesen

Facebook Pixel einbinden – darauf muss geachtet werden

In der digitalen Welt gehört Facebook in vielen Fällen zur täglichen Arbeit dazu. So gibt es unter anderem umfangreiche Möglichkeiten, Werbung im Social Network...
mehr lesen