WPML für WordPress: Meta Generator-Tag entfernen

WordPress
WPML für WordPress: Meta Generator-Tag entfernen

In diesem Artikel erklären wir, wie sich der Generator-Tag in den Meta-Tags einer Webseite, die mit dem WPML Plugin betrieben wird, entfernen lässt.

Wer eine mehrsprachige Webseite mit WordPress realisieren möchte, greift in der Regel zu dem weit bereiteten Mehrsprachigkeitsplugin WPML, das sich einer großen Beliebtheit erfreut. Einzig und allein als etwas störend kann der Generator-Tag in den Meta-Informationen empfunden werden, der Aufschlüsse über die verwendete WPML-Version gibt.

Aus Sicherheitsgründen (siehe auch WordPress Sicherheit) sollte man generell stets davon absehen, etwaige Informationen über verwendete Versionen preiszugeben. Dies gilt selbstverständlich auch für die verwendete WordPress-Version oder andere Plugins.

Der Grund hierfür ist einfach: Kann ein potenzieller Angreifer auf einfachem Wege die z.B. Version von WordPress ermitteln, gestaltet sich die Suche nach etwaigen Sicherheitslücken deutlich einfacher. Gerade auch dann, wenn eine mögliche Sicherheitslücke in einer bestimmten Version bereits bekannt ist. Natürlich ist das Verstecken von Versionsnummern grundsätzlich kein Garant für eine sichere Webseite. Schließlich versteckt man ein etwaiges Problem lediglich, vorhanden ist eine Sicherheitslücke aber möglicherweise dennoch. Daher ist es übrigens auch äußerst wichtig, dass das gesamte WordPress-System regelmäßig (am Besten monatlich) einer technischen Wartung unterzogen wird. In der IT-Sicherheit spricht man hier von „Security through obscurity“ oder „Security by obscurity“. Zu deutsch „Sicherheit durch Obskurität“ oder  „Sicherheit durch Unklarheit“.

Aber auch wer seinen head-Bereich „clean“ halten möchte, kann natürlich die Meta-Angabe „generator“ entfernen.

WPML Version entfernen

Das Plugin für WordPress Mehrsprachigkeit „WPML“ integriert standardmäßig ebenfalls einen Generator-Tag im head-Bereich der Webseite, der unter anderem die Version des Plugins offenlegt. Entfernt werden kann diese Angabe aber im Handumdrehen über die functions.php Datei des verwendeten Themes. Das hat zum Vorteil, dass das Plugin selbst nicht modifiziert werden muss.

Folgender Code-Snippet muss dazu lediglich in der functions.php eingesetzt werden. Wurden dabei keine Fehler gemacht, verschwindet die Meta-Information von WPML.

Interessanter Artikel? Wir haben noch mehr davon! Diese WordPress-Tipps könnten Sie ebenfalls interessieren:



Sie benötigen eine WordPress Agentur? Wir stehen als Ihre Experten zur Verfügung. Treten Sie mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel
Die besten WordPress Themes

WordPress überzeugt nicht nur durch einen umfangreichen Schatz an Funktionen und durch die einfache Handhabung. Auch bei der Gestaltung einer eigenen WordPress Website hat...
mehr lesen

5 nützliche Plugins für WordPress

Für das Content-Management-System WordPress gibt es eine Vielzahl an Plugins. Weit mehr als 50.0000 solcher Plugins stehen Nutzer:innen zur Verfügung. Sie allesamt sind Erweiterungen,...
mehr lesen

Contact Form 7: Danke-Seite (Thank you Page) einrichten

Mit dem Plugin Contact Form 7 ist es bei WordPress einfach möglich, Kontaktformulare zu erstellen und es Besucher:innen zu ermöglichen, direkt Nachrichten zu übermitteln....
mehr lesen

Facebook Pixel einbinden – darauf muss geachtet werden

In der digitalen Welt gehört Facebook in vielen Fällen zur täglichen Arbeit dazu. So gibt es unter anderem umfangreiche Möglichkeiten, Werbung im Social Network...
mehr lesen