Blog

Beiträge, Snippets, Tipps & Tricks
rund um Webdesign, SEO & Co.

WPML für WordPress: Meta Generator-Tag entfernen

von • Themen: , ,
wpml

Wer eine mehrsprachige Webseite mit WordPress realisieren möchte, greift in der Regel zu dem weit bereiteten Mehrsprachigkeitsplugin WPML, das sich einer großen Beliebtheit erfreut. Einzig und allein als etwas störend kann der Generator-Tag in den Meta-Informationen empfunden werden, der Aufschlüsse über die verwendete WPML-Version gibt. Wir zeigen, wie sich diese Angaben entfernen lassen.

Aus Sicherheitsgründen (siehe auch WordPress Sicherheit) sollte man generell stets davon absehen, etwaige Informationen über verwendete Versionen preiszugeben. Dies gilt selbstverständlich auch für die verwendete WordPress-Version oder andere Plugins. Der Grund hierfür ist einfach: Kann ein potenzieller Angreifer auf einfachem Wege die z.B. Version von WordPress ermitteln, gestaltet sich die Suche nach etwaigen Sicherheitslücken deutlich einfacher, gerade auch dann, wenn eine mögliche Sicherheitslücke in einer bestimmten Version bereits bekannt wurde. Aber auch wer seinen head-Bereich „clean“ halten möchte, kann natürlich die Meta-Angabe „generator“ entfernen.

WPML Meta Generator-Tag entfernen

WPML integriert standardmäßig ebenfalls einen Generator-Tag im head-Bereich der Webseite, der unter anderem die Version des Plugins offenlegt. Entfernt werden kann diese Angabe aber im Handumdrehen über die functions.php Datei des verwendeten Themes. Das hat zum Vorteil, dass das Plugin selbst nicht modifiziert werden muss.

Folgender Code-Snippet muss dazu lediglich in der functions.php eingesetzt werden. Wurden dabei keine Fehler gemacht, verschwindet die Meta-Information von WPML.

if ( ! empty ( $GLOBALS['sitepress'] ) ) {
    add_action( 'wp_head', function()
    {
        remove_action(
            current_filter(),
            array ( $GLOBALS['sitepress'], 'meta_generator_tag' )
        );
    },
    0
    );
}

Interessanter Artikel? Wir haben noch mehr davon! Diese WordPress-Tipp könnten Sie ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

» «