Blog

Beiträge, Snippets, Tipps & Tricks
rund um Webdesign, SEO & Co.

WordPress-Backend mit Custom-CSS

von • Themen: ,
wordpress-10-gruende

Wer das Backend von WordPress modifizieren möchte, kann dies auf einfachem Wege über die functions.php des verwendeten Themes realisieren. Der Vorteil: Die Core-Dateien von WordPress bleiben unberührt, womit etwaige Änderungen bei einem Update nicht verloren gehen.

So individuell wie jede WordPress-Webseite, sind auch die Anforderungen, die an eine professionelle Internetagentur bei der Umsetzung gestellt werden. Unter Umständen erfordert es auch eine optische Modifizierung des Backends, um beispielsweise gewisse Dinge auszublenden oder umzufärben. Damit die Änderungen bei einem Update von WordPress nicht verloren gehen, müssen etwaige CSS-Modifikationen allerdings auf anderem Wege eingeschleust werden, als über die regulären CSS-Dateien der WordPress-Core.

Hier bietet sich die functions.php-Datei des gegenwärtig eingesetzten Themes an. Per simplem Action-Hook können die gewünschten CSS-Regeln ganz einfach zusätzlich zur Backend-CSS geladen werden.

wp-admin mit eigenem CSS

Folgender Code-Schnippet muss einfach inklusive des gewünschten CSS-Codes in der functions.php eingesetzt werden:

wordpress-backend-css

Diese Artikel könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

» «