WordPress Cookies: Welche Cookies nutzt das CMS?

WordPress
WordPress Cookies: Welche Cookies nutzt das CMS?

WordPress setzt Cookies für verschiedene Zwecke im Browser der Nutzer. Was Cookies überhaupt sind und welche Cookies bei WordPress und WooCommerce standardmäßig verwendet werden, erklären wir in diesem Artikel.

Was sind Cookies eigentlich?

Der Begriff „Cookie“ kommt aus dem englischen Sprachgebrauch und bedeutet Keks oder Plätzchen. Darum soll es in diesem Artikel nicht gehen. In der Welt des Internets hat dieser Begriff nämlich eine völlig andere Bedeutung. Konkret handelt es sich bei Cookies um Informationen, die in Textform beim Besuch einer Webseite im Browser gespeichert werden. Beispielsweise, um eine Anmeldung (Sitzung) auf einer Webseite zu ermöglichen. Hierbei spricht man dann von einem sogenannten Session-Cookie.

Damit wären wir auch schon beim nächsten Thema. Nämlich der Tatsache, dass es viele verschiedene Cookies und Cookie-Arten gibt. Es gibt systemrelevante Cookies (wie beispielsweise die Session-Cookies), diese sind notwendig für den reibungslosen Betrieb einer Webseite. Oder Cookies für die Erfassung eines Besuchs über beispielsweise Google-Analytics. Diese fallen in die Kategorie der sogenannten Tracking-Cookies.

Eine weitere Rolle bei Cookies spielt die Speicherdauer. Je nach Cookie-Art oder Verwendungszweck kann sich diese von einer zeitlich begrenzten Dauer bis hin zu einer permanenten Speicherung bewegen — natürlich würde durch die Löschung der Browser-Cookies auch ein permanenter Cookie verloren gehen.

Cookies & Datenschutz

Im Bereich des Datenschutzes sind Cookies leider sehr negativ behaftet. Das ist nicht zuletzt falscher und unvollständiger Berichterstattung geschuldet. Letztlich kommt es immer auf die Nutzung bzw. den Zweck von Cookies an.

Session-Cookies sind beispielsweise keineswegs kritisch. Ebenso wird bei Statistiken in der Regel mit anonymisierten Daten gearbeitet (so sollte es zumindest sein). Cookies zwangsweise mit Datenmissbrauch in Verbindung zu setzen, ist eine völlig falsche Annahme.

Grundsätzlich ist es wichtig, mit Daten sorgsam umzugehen und Besucher einer Webseite über die Verwendung und Speicherung von Daten zu informieren. Das gilt nicht nur für Cookies, sondern sollte im Rahmen der DSGVO (und auch zuvor schon) eine Selbstverständlichkeit sein.

Nutzt WordPress Cookies?

Zurück zur eigentlichen Frage: Nutzt WordPress Cookies? Wie eingangs bereits erwähnt, ist dem so. Anders würde das Content Management System nicht funktionieren. Wird WordPress ohne Plugins oder zusätzliche Funktionen (wie beispielsweise einem Tracking via Google Analytics) genutzt, kommen lediglich systemrelevante Cookies zum Einsatz. Diese sind, wie bereits erwähnt, in Hinblick auf den Datenschutz unkritisch. Kommen zusätzliche Bestandteile hinzu, können eben auch zusätzliche Cookies anfallen.

Das gilt aber nicht nur für WordPress, sondern auch für jedes andere CMS, ebenso wie für statische Webseiten. Pauschal kann man nicht sagen, wann oder durch welche Erweiterungen weitere Cookies zum Einsatz kommen und welche das sind. Das ist von Dienst zu Dienst unterschiedlich. Google Analytics setzt eigene Cookies, ebenso wie Facebook bei der Verwendung des Facebook Pixel. Da dies eine endlose Liste wäre, möchten wir uns in diesem Artikel auf die systemrelevanten bzw. standardmäßigen Cookies von WordPress beschränken.

Welche Cookies werden von WordPress verwendet?

WordPress nutzt standardmäßig ausschließlich sogenannte Session-Cookies. Diese sind nicht zum Tracking o.ä. gedacht, sondern sorgen für eine korrekte Funktionalität des Systems. Wie der Name bereits verrät, werden diese Cookies nur pro Sitzung (Session) gespeichert und verfallen anschließend wieder. Einzige Ausnahme stellt ein einziger Cookie dar, wie der nachfolgenden Liste zu entnehmen ist.

WordPress Session Cookies

  • wordpress_[hash]
    Beim Anmelden verwendet WordPress dieses Cookie, um Ihre Authentifizierungsdaten zu speichern. Die Verwendung ist auf den Bereich Administrationsbildschirm beschränkt, /wp-admin/
  • wordpress_logged_in_[hash]
    Nach der Anmeldung setzt WordPress das WordPress_logged_in_[hash]-Cookie, das angibt, dass der Nutzer angemeldet ist — und wer der Nutzer ist. Letztere Information ist für einige Schnittstellenanwendungen von Relevanz.
  • wordpress_test_cookie
    Dieses Cookie wird gesetzt, wenn man zur Login-Seite navigiert. Dadurch kann überprüft werden, ob der Browser so eingestellt ist, dass er Cookies erlaubt.

WordPress Cookies mit einem Jahr Speicherdauer

  • wp-settings-[UID] & wp-settings-{time}-[UID]
    WordPress setzt zudem mehrere wp-settings-{time}-[UID] Cookies. Die Nummer am Ende ist die individuelle Benutzerkennung aus der Datenbanktabelle „users“. Dies wird verwendet, um Ihre Ansicht der Admin-Oberfläche und möglicherweise auch die Hauptseitenoberfläche anzupassen.

Welche Cookies werden von WooCommerce verwendet?

Wie schon erwähnt, kommen bei der Erweiterung von WordPress auch zusätzliche Cookies hinzu. Das gilt auch für das Shop-Plugin WooCommerce. Da WooCommerce eines der häufigst eingesetzten Plugins ist und in gewisser Weise als fester Bestandteil von WordPress betrachtet werden kann, möchten wir in diesem Artikel auf die von WooCommerce gesetzten Cookies eingehen.

WooCommerce Cookies für Nutzer

  • woocommerce_cart_hash (Session)
    Hilft WooCommerce festzustellen, wenn sich der Inhalt des Warenkorbs ändert. Hierbei handelt es sich um einen Sitzungs-Cookie.
  • woocommerce_items_in_cart (Session)
    Dieser Cookies hilft WooCommerce ebenfalls festzustellen, wenn sich der Inhalt des Warenkorbs ändert. Hierbei handelt es sich um einen Sitzungs-Cookie.
  • woocommerce_recently_viewed (Session)
    Wie der Name dieses Cookies bereits erahnen lässt, ist er dafür verantwortlich, dass das WooCommerce-Widget funkitoniert, das die zuletzt betrachteten Produkte dargestellt. Hierbei handelt es sich um einen Sitzungs-Cookie.
  • store_notice[notice id] (Session)
    Bei WooCommerce kann eine Shop-Nachricht aktiviert werden. Wenn Nutzer diese ausblenden, wird dies gespeichert. Andernfalls würde diese Meldung immer und immer wieder angezeigt werden. Hierbei handelt es sich um einen Sitzungs-Cookie.
  • wp_woocommerce_session_ (2 Tage)
    Dieser Cookie enthält einen einzigartigen Code für jeden Kunden, so dass WooCommerce weiß, wo die Warenkorbdaten in der Datenbank für jeden einzelnen Kunden zu finden sind. Hierbei handelt es sich um einen Cookie mit einer Speicherungs von zwei Tagen.

WooCommerce Cookies für Administratoren

  • woocommerce_snooze_suggestions__[suggestion] (2 Tage)
    Erlaubt Dashboard-Benutzern (also Administratoren oder Shop-Managern), Vorschläge des WooCommerce-eigenen Marktplatzes für Plugins und Co. abzulehnen, sofern dieser aktiviert ist. Hierbei handelt es sich um einen Cookie mit einer Speicherungs von zwei Tagen.
  • woocommerce_dismissed_suggestions__[context] (1 Monat)
    Dieser Cookie speichert die Anzahl der Deaktivierungen der Vorschläge. Hierbei handelt es sich um einen Cookie mit einer Speicherung von einem Monat.
  • tk_ai (Session)
    Dieser Cookie speichert eine zufällig generierte anonyme ID. Diese wird nur innerhalb des Dashboards (/wp-admin) verwendet und dient zur Nachverfolgung der Nutzung, falls aktiviert. Hierbei handelt es sich um einen Sitzungs-Cookie.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Im Zweifel und/oder bei Fragen rund um Datenschutz und die damit verbundene Gesetzgebung (DSGVO) empfehlen wir, rechtlichen Beistand aufzusuchen.



Sie benötigen eine WordPress Agentur? Wir stehen als Ihre Experten zur Verfügung. Treten Sie mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.