WordPress Benutzerrollen: Alle Zugriffsrechte im Überblick

WordPress
WordPress Benutzerrollen: Alle Zugriffsrechte im Überblick

WordPress bietet „Out of the box“ vier verschiedene Rollen, die den Benutzern unterschiedliche Rechte gewähren. Je nach Einsatzszenario und Sinnhaftigkeit sollten die Benutzerrollen entsprechend ausgewählt werden. In diesem Artikel zeigen wir, welche Rollen es gibt und welche Rechte damit jeweils einher gehen.

Damit nicht jeder Benutzer, der Zugriff auf das WordPress-System hat, sämtliche Einstellungen verändern kann, gibt es unterschiedliche Berechtigungen, die für einen beschränkten Zugriff sorgen. Angefangen vom Administrator, der uneingeschränkte Benutzerrechte hat, über den Redakteur bis hin zur Benutzerrolle „Mitarbeiter“ ohne spezielle Rechte können unterschiedliche Zugriffsebenen vergeben werden. Im Nachfolgenden werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Benutzerrrollen und dessen Einschränkungen.

Die WordPress Benutzerrollen im Überblick

Administrator

Benutzer mit der Rolle Administrator haben uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Einstellungen von WordPress. Angefangen vom Erstellen und Löschen von Beiträgen oder Seiten über die Veränderung des Seitentitels bis hin zur Installation eines neuen Themes oder Plugins. Administratoren dürfen schlichtweg alles und können über das WordPress-Backend sogar den HTML-Code der Webseite verändern.

Die Macher von WordPress empfehlen pro Webseite lediglich einen Administrator, in der Regel ist das der Seiteninhaber. So wird sichergestellt, dass nicht irrtümlich Beiträge verschwinden oder andere Einstellungen getätigt werden, die die Webseite zum Absturz bringen. Administratoren sind in der Regel nur für die Wartung der WordPress Instanz zuständig, sprich sie kümmern sich um das Erscheinungsbild und die technische Umsetzung.

Mit der Empfehlung von nur einem Administrator wird zugleich auch das Sicherheitsrisiko minimiert, denn sollte ein Benutzerkonto mit geringen Rechten geknackt werden, so kann deutlich weniger Schaden angerichtet werden.

Redakteur

Wie der Name der Rolle bereits vermuten lässt, handelt es sich hierbei um einen Benutzer, der mit den Rechten jeden Beitrag beziehungsweise jede Seite der Webseite sehen, bearbeiten, veröffentlichen und löschen kann. Darüber hinaus lassen sich Kommentare moderieren sowie Kategorien und Schlagwörter verwalten. Links sowie Bilder können vom Redakteur ebenfalls gesetzt und verwaltet werden.
Die Rolle Redakteur ist vor allem für bereits erfahrene WordPress-Nutzer interessant. Da hiermit sämtliche Inhalte der Webseite verändert werden können, ist ein gewisses Grundwissen in der Verwendung von WordPress unerlässlich. Personen, die sich um die Inhalte der WordPress-Seite kümmern, werden mit dem Redakteur-Recht ausgestattet.

Autor

Der Autor ist für die Erstellung von Beiträgen zuständig, weshalb er nur die eigenen Beiträge sehen, bearbeiten und löschen kann. Darüber hinaus ist der Upload von Dateien und Bilder möglich. Beiträge anderer Autoren werden diesem Benutzer nicht angezeigt. Darüber hinaus kann der Autor keine Seiten bearbeiten, hinzufügen, löschen oder veröffentlichen.

Autoren schreiben Beiträge, stellen diese ins WordPress-Backend und veröffentlichen ihre Artikel. Aus diesem Grund wird dem Benutzer nur die Sicht auf die eigenen Beiträge gewährt, denn dies ist für ihn vollkommen ausreichend.

Mitarbeiter

Als Mitarbeiter können wieder die eigenen Beiträge erstellt und bearbeitet werden. Das Veröffentlichen geht allerdings nicht direkt vonstatten, sondern die Artikel werden einem Administrator oder Redakteur zur Prüfung vorgelegt. Sobald der Beitrag schließlich genehmigt und veröffentlicht wurde, kann er allerdings nicht mehr durch den Mitarbeiter bearbeitet werden. Bilder und Dateien können vom Mitarbeiter ebenfalls nicht hochgeladen werden.

Ein praktisches Anwendungsszenario für die Rolle Mitarbeiter sind externe Redakteure. Sie reichen einen Artikel zu einem bestimmten Thema ein und anschließend wird dieser kontrolliert, Änderungen eingearbeitet oder diesen einfach publiziert.

Abonnent

Zu guter Letzt gibt es noch den Abonnent. Dieser hat mit dem WordPress-Backend eigentlich nichts zu tun. Hierbei handelt es sich lediglich um eine Art Stammleser. Folglich hat dieser keine Bearbeitungsrechte oder ähnliches. Abonnenten werden über die Veröffentlichung eines neuen Beitrags in Kenntnis gesetzt, sodass sie keine Neuigkeiten verpassen.

WooCommerce Benutzerrollen

Wer das Shop-Plugin WooCommerce installiert hat, ergänzt das Basis-System um einige weitere Benutzerrollen.

Kunde

Benutzer der Gruppe „Kunde“ (customer) haben — ähnlich wie der Abonnent — keine System-relevanten Berechtigungen. Letztlich können Kunden lediglich Kundenkonto-Informationen bearbeiten und eigene, vergangene Bestellungen einsehen.

Shop-Manager

Wie der Name dieser Benutzerrolle bereits erahnen lässt, handelt es sich dabei um die Berechtigung für Mitarbeiter eines Onlineshops. Konkret haben Shop-Manager dieselben Rechte wie Benutzer der Gruppe „Redakteur“, zusätzlich dürfen Shop-Manager aber die WooCommerce-Einstellungen bearbeiten, Produkte verwalten, bearbeiten und erstellen bzw. anlegen sowie die WooCommerce-Berichte (z.B. über den erzielten Umsatz) einsehen.

MultiSite Benutzerrollen

Wer seine WordPress Webseite in eine sogenannte WordPress Multi Site Installation umgewandelt hat, findet eine weitere Benutzerrolle im System vor — nämlich die des Super-Administrators.

Super-Administrator

Dieser verwaltet das gesamte Netzwerk, während der herkömmliche Administrator nur innerhalb einer Instanz des Netzwerks mit vollen Berechtigungen agieren kann. Der Super-Administrator kann somit globale Einstellungen vornehmen, wie z.B. auch die Erstellung neuer Instanzen innerhalb der MultiSite.

Eigene Benutzerrollen erstellen

Die standardmäßigen Benutzerrollen von WordPress sind nicht ausreichend? Das ist überhaupt kein Problem. Die Berechtigungsrollen lassen sich nämlich auch modifizieren. Optional können auch weitere erstellt werden. Dazu ist lediglich das Plugin „User Role Editor“ erforderlich. Der Einsatz dieses Plugins sollte jedoch mit Bedacht erfolgen. Außerdem empfehlen wir im Vorfeld eine Datensicherung zu erstellen.



Sie benötigen eine WordPress Agentur? Wir stehen als Ihre Experten zur Verfügung. Treten Sie mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel
Die besten WordPress Themes

WordPress überzeugt nicht nur durch einen umfangreichen Schatz an Funktionen und durch die einfache Handhabung. Auch bei der Gestaltung einer eigenen WordPress Website hat...
mehr lesen

5 nützliche Plugins für WordPress

Für das Content-Management-System WordPress gibt es eine Vielzahl an Plugins. Weit mehr als 50.0000 solcher Plugins stehen Nutzer:innen zur Verfügung. Sie allesamt sind Erweiterungen,...
mehr lesen

Contact Form 7: Danke-Seite (Thank you Page) einrichten

Mit dem Plugin Contact Form 7 ist es bei WordPress einfach möglich, Kontaktformulare zu erstellen und es Besucher:innen zu ermöglichen, direkt Nachrichten zu übermitteln....
mehr lesen

Facebook Pixel einbinden – darauf muss geachtet werden

In der digitalen Welt gehört Facebook in vielen Fällen zur täglichen Arbeit dazu. So gibt es unter anderem umfangreiche Möglichkeiten, Werbung im Social Network...
mehr lesen