Neue Google Content Richtlinien: Das Aus für Gastartikel?

SEO
Neue Google Content Richtlinien: Das Aus für Gastartikel?

Bereits vor einigen Tagen veröffentlichte Google die neuen Content Richtlinien. Außerdem wurde noch ein Video mit Matt Cutts über “Guestblogging” veröffentlicht, weshalb sich jetzt viele Blogger und Autoren fragen, ob das das Ende für Gastartikel & Co. bedeutet. Ich sage ganz klar: Nein. Jedoch nur, wenn einige wichtige Grundregeln eingehalten werden. Die eigentliche Sorge, die jetzt viele haben, sind die Backlinks, die einem bei falscher Anwendung wirklich Schaden zufügen können. Aber nicht nur das.

Backlinks sind eine tolle Möglichkeit, seinen eigenen Blog oder seine Webseite schnell und einfach bekannt zu machen. Dies geht oft, vor allem einfach, wenn man Gastartikel auf anderen Blogs veröffentlicht. Hier können dann wiederum Backlinks zur eigenen Webseite gesetzt werden. Google sieht die Nutzung dieser Taktik jedoch inzwischen leider als “übertrieben” an, da die Backlinks mehr und mehr missbraucht werden. Oft werden sehr viele Links zur eigenen Seite im Text des Gastartikels gesetzt oder der gleiche Artikel einfach auf vielen verschiedenen Blogs veröffentlicht. Das ist natürlich nicht Sinn der Sache, weshalb Google jetzt wahrscheinlich auch verschärft gegen solche „Betrügereien“ vorgehen möchte. Oft wird auch Text-Spinning Software angewendet, die Texte etwas ändert, sodass sie wieder auf anderen Webseite veröffentlicht werden können, ohne, dass Google davon etwas mitbekommt. Keine Arbeit, geringe Kosten und viele Backlinks bzw. Besucher. Toll, oder? Ich würde jetzt mit einem „eher nicht“ antworten, da man laut Cutts solch eine Vorgehensweise überhaupt nicht gerne sieht. Sinn von Gastbeiträgen ist und war eigentlich nicht, Artikel etwas zu verändern und auf weiteren Blogs zu veröffentlichen. Google steht auf Qualität, nicht auf Quantität. Außerdem heißt es doch immer so schön, „Erstellen Sie Seiten in erster Linie für Nutzer, nicht für Suchmaschinen.“.

google-guest-blogging

Wirklich Sorgen über eine Abstrafung bei Gastartikeln, würde ich mir also überhaupt nicht machen. Lasst doch SEO einfach mal SEO sein und macht von allem nur ein wenig. Das heißt also, Gastartikel mit maximal einem Backlink zur eigenen Webseite versehen und davon (Gastartikel) auch nicht zu viele in zu kurzer Zeit veröffentlichen. Optimiert eure Artikel nicht für Suchmaschinen, sondern für Nutzer – und da wären wir auch schon wieder beim Zitat, siehe oben. Achtet auf qualitativ hochwertigen und wertvollen Content.

Wer auf diese, wirklich sehr einfachen Regeln etwas achtet, der muss sich über Gastartikel und Google überhaupt keine Sorgen machen. Also, bleibt bodenständig und übertreibt mit nichts, außer mit der Qualität eures Contents (und nein, damit ist keine Optimierung des Contents für Suchmaschinen gemeint. 😉 ).



Sie benötigen eine WordPress Agentur? Wir stehen als Ihre Experten zur Verfügung. Treten Sie mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel
Alternative Suchmaschinen zu Google

Geht es um Suchmaschinen, ist Google klarer Marktführer – in Deutschland, Europa und weltweit. Allerdings gibt es neben Google noch eine ganze Reihe anderer...
mehr lesen

SEO vs. SEA: Die Unterschiede im Vergleich

Wer sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) befasst, kommt oftmals auch mit der Suchmaschinenwerbung (SEA) in Verbindung. Um in den Google Suchergebnissen (SERPs) ganz...
mehr lesen

Warum SEO?

Um bei Google in den Suchergebnissen möglichst weit vorne landen zu können und auf diese Weise Besucher zu erreichen, ist es notwendig, einen gewissen...
mehr lesen

WordPress SEO Plugins: Die besten Erweiterungen

SEO Plugins für WordPress gibt es viele. Doch welche Plugins sind wirklich lohnenswert und welchen Nutzen haben SEO Plugins in Hinblick auf das tatsächliche...
mehr lesen