5 nützliche Plugins für WordPress

WordPress
5 nützliche Plugins für WordPress

Über 50.000 Plugins für WordPress zählt das offizielle Plugin-Verzeichnis auf WordPress.org inzwischen. Von nützlich und hochwertig bis belanglos und weniger empfehlenswert — die Auswahl ist grenzenlos. Als WordPress Agentur sind wir täglich mit der Auswahl von passenden WordPress Plugins für die verschiedensten Kundenprojekte vertraut. Fünf unserer Favoriten möchten wir deshalb in diesem Artikel vorstellen.

Die Wahl eines Plugins für WordPress sollte gut überlegt sein. Ein jenes Plugin bohrt den Funktionsumfang von WordPress auf und stellt somit nicht nur ein potenzielles Sicherheitsrisiko dar, sondern kann zudem die Performance sowie die einwandfreie Funktionalität der Webseite beeinflussen. Nicht zuletzt erhöht sich mit zunehmendem Einsatz von Plugins selbstverständlich auch die Wartungsintensität von WordPress. Zwar sollte man den Teufel nicht gleich an die Wand malen, die Erweiterung des WordPress-Funktionsumfangs ist jedoch eine Angelegenheit für Profis und Experten. Nur weil sich Plugins einfach und mit wenigen Klicks installieren lassen, bedeutet das noch lange nicht, dass dieses Thema für Laien bestimmt ist — im Gegenteil. Macht der Einsatz eines Plugins Sinn oder kommt man auch ohne ein Plugin zum gewünschten Ziel? Wenn sich der Einsatz eines Plugins anbietet, zu welcher Erweiterung sollte man dann greifen? Die Auswahl ist schließlich groß. All diese und noch einige weitere Fragen sollte man sich vor der Installation eines Plugins stellen, wenn man die Sicherheit, Performance sowie die einwandfreie Funktionalität der eigenen Webseite nicht gefährden möchte. Plugins werden schätzungsweise bei jeder dritten WordPress-Webseite völlig falsch eingesetzt.

Nützliche WordPress Plugins

Die in unserer nachfolgenden Liste vorgestellten WordPress Plugins werden bereits seit vielen Jahren von uns eingesetzt und haben sich sowohl in puncto Sicherheit als auch Funktionalität und Performance bewährt. Auch die Weiterentwicklung der genannten Plugins ist gesichert oder wird zumindest seit vielen Jahren zuverlässig fortgeführt.

Contact Form 7

Mit über 3 Millionen aktiver Installationen ist Contact Form 7 ohne Zweifel das meist eingesetzte Kontaktformular-Plugin für WordPress. Mithilfe dieser Erweiterungen können unbegrenzt viele Formulare erstellt und verwaltet werden. Dabei lassen sich selbstverständlich nicht nur Kontaktformulare erstellen werden. Denkbar ist so ziemlich jedes Formular, das die eingegebenen Werte an eine gewünschte E-Mail-Adresse versendet. Zur Verfügung stehen dabei nicht nur herkömmliche Textfelder, sondern auch Felder für Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder Auswahlfelder. Um sich vor Spam zu schützen, kann auf einfachem Wege ein Google Captcha eingerichtet werden. Unterstützt wird darüber hinaus auch das Versenden per AJAX. Für jedes erstellte Formular kann eine beliebige Empfänger-Adresse hinterlegt werden, wodurch eine hohe Flexibilität natürlich stets gegeben ist.

Zum Plugin

BackWPup

Der Name dieses Plugins dürfte den Einsatzzweck des selbigen bereits erahnen lassen. Richtig, es handelt sich um ein Backup-Plugin. Über 4 Millionen Downloads und 500.000 aktive Installationen können nicht lügen. Mit BackWPup kann eine vollständige WordPress Installation inklusive der MySQL Datenbank gesichert werden. Die Besonderheit dieser Erweiterung dürften dabei wohl die vielen Konfigurationsmöglichkeiten sein. So kann man beispielsweise definieren, an welchem Ort das fertiggestellte Backup gespeichert werden soll. Hier steht natürlich der eigene Webserver als Speicherort zur Auswahl, aber auch Dropbox, Amazon S3 oder ein anderer Server, der per FTP angesprochen wird, ist möglich. Möchte man nur die Datenbank sichern, ist das natürlich auch kein Problem. Zu den weiteren Funktionen gehören die Möglichkeiten, die Datensicherungen nach einem vordefinierten Plan z.B. täglich zu einer gewissen Uhrzeit automatisch durchzuführen. Außerdem lassen sich die Sicherungen auf Wunsch in den Dateiformaten zip, tar, tar.gz, tar.bz2 anlegen. Sogar WordPress MultiSite Installationen werden unterstützt.

Zum Plugin

WPML

WPML steht für WordPress Multilingual. Das bedeutet, dass mittels diesem Plugin eine WordPress Webseite mehrsprachig betrieben werden kann. Und das sogar auf über 40 verschiedenen Sprachen. WPML bietet dabei nicht nur die Möglichkeit Seiten und Beiträge zu übersetzen, sondern auch Teile des verwendeten WordPress Themes — sofern selbiges nicht in der jeweiligen Sprache zur Verfügung steht. Unterstützt werden jede Menge andere Plugins, unter anderem auch WooCommerce. Anders als die eben vorgestellten Erweiterungen ist WPML allerdings nicht kostenlos, sondern für einen erschwinglichen Betrag zu erstehen. Und das hat auch seine Vorteile. Support bei Problemen und die garantierte Weiterentwicklung sind nur einige davon.

Zum Plugin

WPSeo

Der Name unseres nächsten Plugins lässt ebenfalls bereits den Sinn und Zweck erahnen. Konkret geht es um das Thema Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO. Einst vom bekannten WordPress-Entwickler Sergej Müller aus der Taufe gehoben, bietet WPSEO bis heute eine äußerst solide Grundlage zur professionelle Suchmaschinenoptimierung einer WordPress Webseite im Bereich OnPage SEO. Konkret erweitert WPSEO eine jene WordPress Installation um wichtige Optionen wie beispielsweise die Meta-Angaben, die damit kinderleicht gepflegt werden können. Darüber hinaus gibt es jede Menge weitere Funktionen wie beispielsweise die Verknüpfung einer Webseite mit Google+ oder anderen sozialen Netzwerken, die Kennzeichnung von Nofollow-Links sowie ein Indexierungsmanagement für diverse Inhaltstypen wie z.B. Schlagworte oder Kategorien. WPSEO steht in einer 10-tägigen Testversion in vollem Funktionsumfang zur Verfügung. Wem das Plugin zusagt, der erhält eine lebenslange Lizenz bereits für unter 25 Euro.

Zum Plugin

Cachify

Unsere (vorerst) letzte Plugin-Empfehlung ist Cachify. Bei Cachify handelt es sich um ein Caching-Plugin, mittels dessen die Auslieferung einer Webseite beschleunigt werden kann. Konkret wird durch ein sogenanntes Caching die Ladezeit einer Webseite verbessert, in dem die sonst dynamischen Inhalte einer Webseite nicht bei jedem Aufruf erneut aus der Datenbank abgerufen werden, sondern über einen deutlich schnelleren, statischen Zwischenspeicher. Das können zwar viele Plugins, Cachify besticht jedoch durch eine Besonderheit: Kein Caching-Plugin ist so schlank und zugleich so effektiv. Kein Schnickschnack, nur wesentliche Funktionen und zudem verschiedene Cache-Methoden wie Datenbank, Festplatte oder APC. Außerdem bietet Cachify die Möglichkeit zur Quellcode-Komprimierung (HTML, Javascript oder HTML und Javascript). Unterstützt werden sowohl Apache als auch Nginx.

Zum Plugin

Fazit

Selbstverständlich gibt es weitaus mehr empfehlenswerte Erweiterungen für WordPress als nur die oben genannten. Allerdings handelt es sich bei diesen Plugins — man könnte fast schon sagen — um Klassiker. Die Erweiterungen haben sich über viele Jahre hinweg als effektive und problemlose Lösungen bewährt, weshalb wir diese ohne Bedenken und mit gutem Gewissen empfehlen können.



Sie benötigen eine WordPress Agentur? Wir stehen als Ihre Experten zur Verfügung. Treten Sie mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Eine Meinung zu “5 nützliche Plugins für WordPress
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.