WordPress: Passwortschutz für Artikel & Seiten

Sicherheit
WordPress: Passwortschutz für Artikel & Seiten

Wer Artikel oder Seiten in WordPress nur für ausgewählte Personen zugänglich machen möchte, kann diese mit einem Passwort versehen. Ein Plugin ist dafür nicht vonnöten. Wir zeigen, wie und wo der Passwortschutz aktiviert werden kann.

Gerade Neueinsteiger im WordPress-Segment werden feststellen, dass das weitverbreitete Content-Management-System stets für eine Überraschung gut ist. Das Backend mag zwar einen weniger großen Funktionsumfang vermuten lassen, wer jedoch genauer hinschaut, wird feststellen, dass WordPress mehr als nur rudimentäre Funktionen eines CMS besitzt.

WordPress Seiten/Artikel mit Passwort schützen

Nun zum eigentlichen Thema dieses Artikels: Nicht selten mag es vorkommen, dass nur einzelne Artikel oder Seiten einer Webseite nicht öffentlich zugänglich sein dürfen. Für diese Anforderung bietet WordPress „ab Werk“ einen Passwortschutz, der mit wenigen Klicks aktiviert werden kann. Unterschiede bei der Einrichtung gibt es zwischen Seiten und Artikeln übrigens nicht.

wordpress-passwort-schutz-artikel-seiten

Passwortschutz für WordPress: Die Einrichtung

  1. Zur Einrichtung muss nächst einmal der gewünschte Artikel/Seite geöffnet werden.
  2. Dort findet sich rechts die Box „Veröffentlichen“ mit der Option die „Sichtbarkeit“ zu bearbeiten.
  3. In der sich dort öffnenden Liste muss die Auswahl „Passwortgeschützt“ getroffen werden. Hier kann man nun ein beliebiges Passwort festlegen.
  4. Speichern bzw. aktualisieren nicht vergessen — fertig!

Je nach Brisanz der Inhalte, die es zu schützen gilt, ist es natürlich zu empfehlen, ein sicheres Passwort, bestehend aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu definieren.

Lesetipp: Tipps und Tricks für sichere Passwörter

Nachdem der Passwortschutz aktiviert wurde, erscheinen die jeweiligen Seiten oder der jeweiligen Artikel mit einer Meldung im Frontend, in der der Nutzer zur Eingabe des Passworts aufgefordert wird. Ein großer Nachteil der WordPress-eigenen Passwort-Funktion ist, dass immer nur ein Passwort pro Inhalt definiert werden kann. Individuelle Passwörter für verschiedene Nutzer sind leider nicht möglich. Wer eine solche Lösung bevorzugt, muss mit einer umfangreicheren, individuellen Plugin Lösung rechnen.

Passwortschutz für Teilbereiche einer Seite /Artikel

Möchte man nur einzelne Bereiche einer Seite oder eines Artikels mit einem Passwortschutz versehen, schafft eine einfache Plugin-Lösung Abhilfe. Diese ermöglicht es, eine Seite oder einen Artikel grundsätzlich für jedermann zugänglich zu machen, allerdings z.B. gewisse Textpassagen hinter einem Login zu verstecken. Das Plugin ist kostenlos unter wordpress.org erhältlich unter hört auf den Namen „Passster – Password Protection“.

Shortcode: [passster password=“ein-beliebiges-Passwort“]Der Inhalt, der nur mit einem Passwort zugänglich ist[/passster]

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie „WordPress für Einsteiger“, in dessen Rahmen wir regelmäßig Einsteiger-bezogene Fragen und Themen rund um WordPress behandeln.



Sie benötigen eine WordPress Agentur? Wir stehen als Ihre Experten zur Verfügung. Treten Sie mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel
FTP vs. SFTP: Die Unterschiede erklärt

In der Welt des Webhosting sind Begriffe wie FTP und SFTP gängig, doch nicht jede:r weiß direkt, wobei es sich hierbei handelt – geschweige...
mehr lesen

Honeypot: Was ist das?

Angriffe auf IT-Systeme sind keine Phänomene der letzten Jahre, in der die Digitalisierung Rekord-artig anstieg. Schon seit den frühen 1990er Jahren lässt sich diese...
mehr lesen

WordPress von HTTP auf HTTPS (SSL) umstellen

HTTPS ist inzwischen Standard im Internet. Das gilt natürlich auch für Webseiten auf WordPress Basis. In diesem Artikel zeigen wir daher, wie man WordPress...
mehr lesen

WordPress mit Zwei-Faktor-Authentifizierung

Die Sicherheit eines Content Management Systems ist äußerst wichtig. Das gilt natürlich auch für WordPress. Eine Möglichkeit zur Optimierung der Sicherheit ist eine Zwei-Faktor-Authentifizierung,...
mehr lesen