Ajax

Was bedeutet Ajax?

Der Begriff Ajax kommt vor allem dann auf, wenn es um Entwicklung im Internet geht. Als Entwickler:in sowie als Anwender:in im Netz kommt man damit also häufiger in Kontakt. Dabei steht Ajax für Asyncronus JavaScript and XML, was wiederum eine Technik für die asynchrone Datenübertragung zwischen einem Client (beispielsweise des Web-Browsers) und dem Server beschreibt. Eine Anfrage mit dem Server sind durch Ajax möglich, ohne dabei die Webseite komplett neu laden zu müssen. Unter anderem nutzt Google diese Technik zur Umsetzung von Google Maps – hier wird dank Ajax eine Möglichkeit geboten, eine Navigation abzurufen und beispielsweise die Weltkarte bewegt anzusehen.

Ajax ist dabei in zwei Schichten aufgeteilt und bietet einerseits die Clientschicht und andererseits die Serverschicht. Seitens des Clients wird hierfür stets eine HTML-Form sowie auch JavaScript benötigt. Auf dem Server hingegen obliegt es den Entwickler:innen, welche Sprache für das Script genutzt wird. Gängig ist zum Beispiel PHP. Möglich wird durch Ajax auf dieser Ebene unter anderem auch die Ausgabe der jeweils aktuellen Uhrzeit.

Ajax bereitet allerdings auch Probleme

Ajax erweist sich als sehr vielseitig, setzt allerdings immer JavaScript voraus – das kann zu einem Problem werden. Denn in einigen Browsern ist es entweder nicht verfügbar oder aber wurde deaktiviert. Nutzer:innen können die Webseite in einem solchen Fall nicht komplett nutzen und müssen zum Beispiel auf einzelne Inhalte verzichten.

Als Entwickler:in sollte man daher im besten Fall darauf achten, dass eine vollständige Darstellung auch dann möglich ist, wenn kein Ajax zur Verfügung steht beziehungsweise genutzt werden kann. Dies kann auch wichtig werden, wenn es um das Crawling der Webseite durch Suchmaschinen geht – auch diese unterstützen in vielen Fällen kein JavaScript und somit auch kein Ajax.

Mithilfe von Ajax können also vielerlei Dinge umgesetzt werden und es bietet flexible Möglichkeiten. Was die Darstellbarkeit angeht, kann es jedoch zu Problemen führen, sodass entsprechende Alternativen bedacht werden sollten.